Internet Provider Vergleich 2018 - alle aktuellen Provider und Tarife im Test

Internet Provider Vergleich

Um von zuhause aus ins Internet zu gelangen gibt es viele Wege: (V)DSL, Kabel und LTE. Angeboten werden diese verschiedenen Techniken von einer Vielzahl von Internet Providern, deren Tarife sich jedoch deutlich unterscheiden und das nicht nur im Preis. Sondern der Unterschied bezieht sich auf die Zusatzangebote und der maximalen Geschwindigkeit. Damit es möglich ist, bei der Vielzahl der Angebote eine Übersicht zu behalten und einen Anbieter zu finden, der den eigenen Anforderungen und Wünschen entspricht, ist es ratsam einen Internet Provider Vergleich durchzuführen. Durch einen solchen Vergleich ist es ein leichtes, günstig im Internet zu surfen.

Den Internet Provider wechseln und bares Geld sparen

Seit langen dient das Internet für viele als die Informationsquelle Nummer eins. Darüber hinaus entwickelt es sich auch immer mehr zu einem omnipotenten Portal in Bezug auf die weltumspannende Kommunikation. Das Internet ist so fest im alltäglichen Leben integriert, dass darüber nicht nur Informationen beschafft werden, sondern auch der Kontakt mit Freunden und Verwandten wird darüber abgewickelt und vereinfacht.

Mit einem Internet Provider Vergleich Deutschland(Internet Provider Deutschland) ist es möglich, einen günstigen DSL Anbieter zu finden, der zugleich durch seine Leistungen überzeugt. Besonders mit den Flat-Tarifen ist es möglich, bares Geld zu sparen, denn hier werden die Kosten für den Anschluss pauschal berechnet und nur einmal monatlich bezahlt.

Das Wichtigste in Kürze zum Internet Provider Vergleich

Internet Provider Vergleich Deutschland

Wie bereits erwähnt, ein Internetanschluss ist heute fast in jedem Haushalt zu finden und gehört praktisch schon dazu, wie Warmwasser, Strom und Gas. Der Einzug in das neue Zuhause ist für die meisten erst dann komplett, wenn das WLAN die heimischen vier Wände mit der Außenwelt verbindet. Es gibt wohl kaum ein Netz, das so rasant ausgebaut ist, wie die Datenleitungen zwischen den Computern. Wer nicht von Zeit zu Zeit nachsieht und einen Internet Provider Vergleich durchführt, der wird zu viel zahlen oder zu langsam im Netz unterwegs sein.

  • Ein Internet Provider Wechsel bzw. ein Internet Provider Vergleich ist dann lohnenswert, wenn monatlich mehr als 30 Euro für Festnetz und Internet gezahlt wird.
  • Die Download-Geschwindigkeit ist ebenfalls ausschlaggeben: Es sollten mindestens 16 Mbit/s sein und Vielsurfer sowie Familien sollten 50 Mbit/s nutzen.
  • Ob es ein DSL- oder Kabelanschluss wird, das muss jeder in Hinblick auf den Preis entscheiden. Jedoch kann immer nur der Kabelanbieter genutzt werden, der das Kabel im Haus verlegt hat.
  • Es zahlt sich nicht aus, seinem DSL Anbieter treu zu sein. Zahlreiche Kabel- sowie DSL-Anbieter versuchen die Neukunden mit verschiedenen Rabatten auf die ersten zwei Jahre zu locken. Aus diesem Grund sollte ein regelmäßiger Internet Provider Vergleich durchgeführt werden.
  • Es sollte auf Zusatzangebote wie Sicherheitspakete und HD-Videorekorder verzichtet werden, oder aber die Verträge werden rechtzeitig wieder gekündigt.
  • Wer sich für einen neuen Anbieter entscheidet, der muss auf die Kündigungsfrist seines alten Provider achten.
Hinweis!

Von Vodafone wird für den DSL-Tarif mit 16 Mbit/s an manchen Adressen ein monatlicher „Regional-Aufschlag“ von 5 Euro berechnet. Sollte die eigene Adresse betroffen sein, sollte auf Alternativen ausgewichen werden.

Welcher Internetanschluss ist empfehlenswert?

Alle, die sich mit einigen wenigen technischen Grundlagen auskennen, sind bei der Wahl eines neuen Internet Providers im Vorteil. Durch die Download-Geschwindigkeit (Downstream) wird maßgeblich entschieden, wie schnell man im Internet unterwegs ist und ob es möglich ist, Filme online in einer hohen Qualität ansehen zu können. Zudem bestimmt der Downstream auch, wie schnell große Datenmengen heruntergeladen werden können. Geht es darum, große Datenmengen zu versenden, oder die Daten auf einem Cloud-Dienst zu sichern, dann kommt es auf die Upload-Geschwindigkeit (Upstream) an. Ebenfalls wird auch die Videotelefonie über den Computer vom Upload beeinflusst.

Fünf Wege, um ins Internet zu gelangen

Anschluss Beschreibung
DSL und Kabelanschluss / Standard

In Deutschland sind die Internetanschlüsse via DSL und Kabel am weitesten verbreitet. Wer die Möglichkeit für einen dieser beiden Anschlüsse hat, der sollte diese nutzen. Ein Internet Provider Vergleich zeigt auf, dass Per TV Kabel oder Telefondose Internet zu günstigsten Preis mit ausreichender Leistung geboten wird.

Glasfaser / geeignet für Bauherrn

Es ist zudem möglich sich für das Internet per Glasfaserleitung zu entscheiden. Die Glasfaser gilt als Zukunftstechnologie und weist eine sehr hohe Leistung auf. Besonders Bauherrn wird empfohlen sich eine Glasfaserleitung ins Haus legen zu lassen. Jedoch zeigt ein Internet Provider Vergleich, dass die Tarife derzeit noch verhältnismäßig teuer sind und für einen Internetnutzer die hohe Download-Geschwindigkeit nicht sonderlich relevant ist.

Satellit und Hybrid / nur Notlösungen

Schnelles Internet ist vor allem in den ländlichen Regionen Mangelware. Die Telekom sowie Vodafone bieten dafür spezielle Router an, durch die es möglich ist, das mobile Internet zu nutzen (Hybrid). Was das Internet per Satellit angeht, so ist das mit sehr hohen Anschaffungskosten verbunden und es weist zudem einen sehr geringen Upload auf. Dadurch wird das Surfen im Internet stark eingeschränkt und ist somit nicht empfehlenswert.

Internet Provider Vergleich: Kabel und DSL bieten die größte Auswahl

In fast allen Haushalten ist es heute möglich, einen DSL-Anschluss zu erhalten. Ein Kabelanschluss hingegen ist nur in rund 50 % aller deutschen Haushalte verfügbar. Wer als Mieter nicht weiß, ob in der Wohnung ein Kabelanschluss besteht, der sollte seinen Vermieter fragen oder die Hausverwaltung. Allerdings wird in dem Fall kein TV-Kabelvertrag benötigt, um über das TV-Kabel Internet zu beziehen, denn Fernsehen kann man auch weiterhin über das Internet oder per Satellit.

Worauf muss bei einem Internet Provider Vergleich beachtet werden?

In der Werbung weisen die Anbieter auf immer schnellere Download-Geschwindigkeiten (Downstream) hin und in zahlreichen Regionen werden Geschwindigkeiten bei den DSL-Tarifen von bis zu 100 Mbit/s erreicht. Was den Ausbau des Leistungsnetzes angeht, so schreitet dieses stetig voran, so dass es der Telekom möglich sein wird, 2018 bereits erste DSL-Anschlüsse zu schalten, die eine Geschwindigkeit von bis zu 250 Mbit/s erreichen.

Beim Internet per Kabelanschluss gibt es bereits Geschwindigkeiten von 40 Mbit/s und die großen Unternehmen träumen bereits von Gigabyte-Tempo. Allerdings sollte sich niemand bei einem Internet Provider Vergleich von den schnellen Geschwindigkeiten verleiten lassen und dadurch einen überteuerten Tarif abschließen. Vielmehr ist es wichtig, realistisch einzuschätzen, welches Download-Tempo benötigt wird und danach dann den Tarif wählen. Noch wichtiger ist es am Ende eines Internet Provider Vergleich zu überprüfen, ob auch die Leistung geboten wird, die einem zusteht.

Wie kann die richtige Download-Geschwindigkeit ermittelt werden?

Es kann grundsätzlich in zwei Nutzertypen unterschieden werden und es ist vollkommen ausreichend, wenn man sich an einem der beiden Profile orientiert:

Nutzer Beschreibung
Der Normalnutzer: Dieser surft häufig im Internet und versendet E-Mails. Zudem wird online Musik gehört, ab und an werden auch einmal größere Dateien heruntergeladen und es wird hin und wieder online gezockt. Zudem werden auch gern HD-Filme direkt aus dem Internet auf das Smart-TV gestreamt. In diesem Fall reichen 16 Mbit/s vollkommen aus.
Vielsurfer & Familien: Diese Internet-Nutzer surfen nicht nur viel im Netz, sondern sie nutzen auch täglich Musik-Streaming und schauen online Videos in bestmöglicher Auflösung (Ultra-HD). Zudem werden von ihnen größere Dateien heruntergeladen und für die Datenspeicherung werden Cloud-Speicher genutzt. Zu diesem Profil werden auch Familien mit Teenagern gezählt, Wohngemeinschaften und Gamer die häufig online spielen. Bei einer solch intensiven Nutzung sollten bei einem Internet Provider Vergleich ein Tarif von mind. 50 Mbit/s bei einer intensiveren Nutzung sein. Sollte der Tarif ein noch höheres Download-Tempo beinhalten, dann handelt es sich um einen netten Bonus, der sich allerdings im Alltag nur selten bemerkbar machen wird.
Internet Provider Vergleich Geschwindigkeit

Wie gestaltet sich der beste Tarif im Internet Provider Vergleich?

Es gibt neben den Vergleichen, die der Verbraucher selbst durchführen kann, auch Internet Provider Vergleiche von unabhängigen Vergleichsportalen. Diese vergleichen eine gewisse Anzahl von DSL- und Kabelanbietern. Bei einem solchen Internet Provider Test stellte sich heraus, dass bei vielen Tarifen bestimmte Kostenpunkte verschleiert werden, so dass der Verbraucher den effektiven Preis nicht gleich erkennt. Dabei handelt es sich um Hardware-Miete, Einrichtungskosten und Neukundenrabatte, die von den Anbietern mit der monatlichen Grundgebühr vermischt werden. Daher wird bei einem Internet Provider Vergleich stets geraten, genau hinzusehen und auch das Kleingedruckte zu lesen.

Internet Provider Vergleich: DSL ohne Vertragsfalle

Die Anbieter offerieren ihre DSL-Tarife gern mit einer Laufzeit von 24 Monaten. Beim Abschluss eines solchen Vertrages sollte nicht vergessen werden, dass das vor allem für den Anbieter gut ist, denn das bedeutet für ihn sicheres Geld. Vor allem dann, wenn man umzieht oder aus anderen Gründen den DSL-Anbieter früher wechseln möchte, kann es zu Problemen kommen. In vielen Fällen muss darauf gehofft werden, dass der Anbieter den Verkäufer mit einer Pauschale aus dem Vertrag entlässt oder der Verbraucher muss in den sauren Apfel beißen und den DSL-Vertrag bis zum Ende zahlen. Damit eben das nicht passiert, können über einen Internet Provider Vertrag auch DSL-Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit gefunden werden.

Drei Tipps zum Internet Provider Vergleich

Internet Provider Vergleich Tipps

Beim Handy-Tarif ist es normal und man hat sich daran gewöhnt: Ist die Datengrenze erreicht, dann wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Das ist nicht bei DSL der Fall, denn hier werden echte Flatrates ohne Bremse angeboten.

Kostenlose Hardware erhalten: Viele Provider bieten WLAN-Router und andere Hardware-Komponenten gegen Aufpreis an. Doch mit den richtigen Einstellungen ist es möglich, kostenlose Hardware abzustauben.

Mit Spezialangeboten sparen: Hier sollten die Sparfüchse hellhörig werden, denn es gibt immer wieder DSL-Anbieter die mit speziellen Angeboten werben. Auch diese Anbieter kann sich der Verbraucher ganz gezielt in einem Internet Provider Vergleich anzeigen lassen.

Den Anbieter wechseln - so einfach ist es

Ist der Internet Provider Vergleich erfolgreich durchgeführt und ein entsprechender Tarif gefunden worden, der den eigenen Anforderungen und Wünschen entspricht, muss die Verfügbarkeit nochmals überprüft werden, in dem die Adresse, mit Postleitzahl und/oder Telefonvorwahl in die Maske eingetragen wird. Im Anschluss kann der Vertrag dann direkt abgeschlossen werden.

Sollte der gewählte Tarif nicht verfügbar sein, werden entsprechende Alternativen angezeigt. Im Anschluss wird dann nur noch der Antrag ausgefüllt und zum entsprechenden Anbieter gesendet, der sich dann um alles andere kümmert.

zum DSL Preisvergleich >>